Druckversion
Buchungsanfrage
Kreuzfahrtexpedition, Rund um Spitzbergen 2018

Kreuzfahrtexpedition, Rund um Spitzbergen 2018

Longyearbyen - Krossfjorden - Liefdefjorden - Phippsøya - Barentsøya - Hornsund

Eine Spitzbergenumrundung gehört sicherlich zu den ungewöhnlichsten Schiffsrouten Europas. Im Schein der Mitternachtssonne bewegen Sie sich in der kaum besiedelten und urtümlichen Wildnis Spitzbergens. Die norwegische Inselgruppe ist überwiegend mit Eis und Gletschern bedeckt, aber Dank des warmen Golfstroms kann man die Gewässer um die Inseln im Sommer gut befahren. Das trockene Klima sorgt zudem für einen unglaublichen Reichtum an arktischer Flora und Fauna. Walrosse, Seehunde, Robben und riesige Kolonien von Seevögeln haben hier ihren natürlichen Lebensraum. Aber auch Arktos, der Eisbär, ist hier in seinem Element, und nur in wenigen anderen Gebieten der Erde besteht eine derart gute Möglichkeit, den König der Arktis zu sichten.


Foto Oceanwide

Reisehöhepunkte

  • gigantische Gletscher und tiefe Fjorde
  • Eisbären, Walrosse, Robben und die arktische Vogelwelt

Frühbucher-Ermäßigung: € 400,- pro Person bei Buchung bis zum 31.12.2017

 

Reiseverlauf

1. Tag: Hinflug

Linieneflug über Oslo mit SAS nach Longyearbyen. Ankunft in der "Hauptstadt" Spitzbergens nach Mitternacht und Übernachtung im Hotel.


2. Tag: Einschiffung FA

Am Vormittag unternehmen Sie eine Stadtbesichtigung und besuchen das Museum. Nach dem Mittagessen machen Sie einen Spaziergang zur Pier. Einschiffung und Bezug Ihrer Kabinen.


3. Tag: Krossfjorden FMA

Auf der Fahrt nach Norden, entlang der Westküste Spitzbergens, kommen Sie morgens im Krossfjorden an. Von hier aus brechen Sie zu einer Zodiacfahrt entlang des spektakulären 14.-Juli-Gletschers auf. In der Nähe der Gletscher entdecken Sie eine erstaunliche Vielfalt an arktischen Pflanzen. Aber auch Dreizehenmöwen und Dickschnabellummen nisten in den nahen Felsen und sind auf der Hut vor dem arktischen Fuchs. Am Nachmittag erreichen Sie Ny Ålesund, die nördlichste Siedlung der Welt. Der kleine Ort wird heute hauptsächlich von Forschern aus aller Welt genutzt, um die Auswirkungen des Ozonlochs auf unser Klima zu erforschen. Der berühmte norwegische Polarforscher Roald Amundsen hat hier ebenfalls seine Spuren hinterlassen: Hier startete er seinen Versuch, den Nordpol zu überfliegen. Der Mast, an dem sein Luftschiff „Norge“ befestigt war, steht immer noch sichtbar außerhalb des Ortes. Hinweisschilder warnen davor, den Ort unbewaffnet zu verlassen: Eisbärengefahr! Wieder zurück an Bord können wir den Abend an Deck verbringen und Ausschau halten nach Robben und Seevögeln.

Foto Oceanwide

4. Tag: Liefdefjorden FMA

Die Westküste Spitzbergens gehört wegen ihrer wilden Schönheit zu den beliebtesten Attraktionen der Insel. Viele Vogelarten finden hier ein reiches Nahrungsangebot. Die steilen Küstenfelsen sind als Brut- und Ruheplätze interessant. In der Nähe der Mündung des Liefdefjorden gehen Sie für eine Wanderung in der Tundra an Land. Anschließend fahren Sie in den Fjord bis zur Abbruchkante des beeindruckenden Monaco Gletschers.


5.-6. Tag: Phippsøya FMA

Sie steuern die nördlichste Inselgruppe Spitzbergens an: Seven Islands, nördlich von Nordaustlandet gelegen. Hoffnung auf eine Anlandung auf Phippsøya, das auf 81° nördlicher Breite und nur etwa 540 Meilen vom geographischen Nordpol entfernt liegt. Eisbären, Elfenbeinmöwen und Walrosse bewohnen diese Region. Sie verweilen mehrere Stunden im Packeis und können die Stille und Schönheit der Natur genießen. Wenn die Eiskante zu weit nördlich der Seven Islands liegt (meist im August) benötigen Sie einen weiteren Tag, um dem Eis-Erlebnis näher zu kommen. Falls die Eiskante näher liegt (meist im Juli) haben Sie evtl. noch Zeit für einen Ausflug in den Sorgfjord. Dort sehen Sie mit etwas Glück eine Walrossherde am Strand nahe der Walfängergräber aus dem 17. Jh.


7. Tag: Hinlopenstraße FMA

Die Hinlopenstraße trennt die Insel Spitzbergen von der Insel Nordaustlandet. Sie fahren ein Stück in diese Meerenge hinein und können Bartrobben, Ringelrobben, Elfenbeinmöwen und vielleicht sogar Eisbären sichten. Durch die Eisschollen fahren Ihre Zodiacs nah an den Alkefjellet, einen hoch aufragenden Vogelfelsen, heran und Sie erleben Tausende von Dickschnabellummen. An der Ostseite der Hinlopenstraße  wird  eine Anlandung versucht in der Augustabukta auf Nordaustlandet, wo Rentiere, Kurzschnabelgänse und auch Walrosse ihre Heimat haben.



Foto Oceanwide

8. Tag: Barentsøya FMA

Auch die Barentsøya ist eine unbesiedelte Insel im Osten des Archipels. An Land treffen Sie auf verlassene Hütten der Trapper und finden Treibholz, angeschwemmt aus den Weiten Sibiriens. Von hier aus führt Sie ein Marsch über die Tundra auf der Suche nach dem Spitzbergen-Ren und der Weißwangengans. Edgeøya diente lange als Basis für russische Walrossjäger und Walfänger und entsprechend häufig finden Sie noch Unmengen von Walross- und Walknochen an den Stränden sowie Überreste der Tranöfen. Bei einer Wanderung etwas weiter vom Strand entfernt, gelangen Sie in eine Schlucht, an deren Wänden sich Abertausende von Dreizehenmöwen und Gryllteisten ihr Nest gebaut haben. Auch Polarfüchse und Eisbären können ausgemacht werden.

Foto Oceanwide

9. Tag: Hornsund FMA

Sie kreuzen im spektakulären Hornsund. Landschaftlich eine der schönsten Gegenden der Südwestküste. Ihnen bietet sich ein enges Nebeneinander zahlreicher in den Fjord kalbender Gletscher und steil aufragender, wild-alpiner Bergmassive. Das alles wird überragt vom 1.431 m hohen Hornsundtid, welcher fast unmittelbar aus dem Fjord aufsteigt. Das Fjordende, Brepollen, ist nahezu rundum von imposanten Eiswänden von insgesamt 14 verschiedenen Gletschern umgeben.

Foto Oceanwide

10. Tag: Ahlstrandhalvøya FMA

Heute landen Sie an bei Ahlstrandhalvøya in der Mündung des Van Keulenfjords. Hier sehen Sie an den Stränden aufgehäufte Skelette von Beluga-Walen – eine Erinnerung an die Konsequenzen der gedankenlosen Jagd im 19. Jahrhundert. Belugas, die weißen Wale, wurden zwar fast bis zur Ausrottung gejagt, aber hier haben wir die kleine Chance, diese seltene Walart vielleicht noch anzutreffen. Am Abend kreuzen Sie im Recherchefjorden. Bei einem Spaziergang genießen Sie die arktische Tundra und können Rentieren, die in diesem Gebiet gute Weidemöglichkeiten haben, begegnen.


11. Tag:  Rückflug F


Ihre Expeditions-Kreuzfahrt ist zu Ende. Noch in der Nacht erreichen Sie Longyearbyen und nehmen Abschied von neugewonnenen Freunden. Morgens Ausschiffung mit vielen unvergesslichen Eindrücken und neuen Erlebnissen im Gepäck. Gruppentransfer zum Flughafen und Linienflug über Oslo nach Deutschland.

Mahlzeiten: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

 

Reisetermine 2018

14.07. - 24.07.18
23.07. - 02.08.18

 

Leistungen

  • Linienflüge mit SAS SCANDINAVIAN AIRLINES inkl. Steuern und Gebühren
  • eine Übernachtung in Longyearbyen lt. Tourverlauf
  • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie inkl. Vollpension an Bord
  • alle Landgänge und Zodiacfahrten während der Seereise
  • Gruppentransfers in Spitzbergen
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • PolarNews Reiseleitung ab/bis Frankfurt
  • erfahrenes Expeditionsteam an Bord
  • informative Vorträge zu Flora, Fauna & Gebiet
  • Spitzbergen Umweltgebühr
  • Reisehandbuch , Reiserucksack
  • Gummistiefel während der Kreuzfahrt

 

Reisepreis pro Person in Euro

Kat. AKat.BKat. CKat. DKat. EKat. F
5.690,-6.580,-7.380,-7.790,-8.290,-8.880,-
EK-Zuschlag ------5.650,-5.990,-  ------  -----

 

Aufpreise pro Person in Euro

EZ-Zuschlag Landprogramm 160,-
Innderdeutche Anschussflüge 170,-
Anschlussflüge ab/bis Wien 290,-
innerdt. Bahnanreise (Rail&Fly):  94,-

 

Mindestgruppengröße: 70 Gäste

maximale Gruppengröße: 116 Gäste

Bei Nichterreichen einer ausgeschriebenen Mindestteilnehmerzahl besteht die Möglichkeit, die Reise gegen Aufpreis in einer Kleingruppe durchzuführen; alternativ wird das Recht des Rücktritts vom Reisevertag vorbehalten bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn , worüber wir Sie unverzüglich informieren. Bereits erfolgte Zahlungen werden Ihnen dann unverzüglich zurückerstattet.

Hinweise:

Bei Buchung einer Einzelkabine, einer "halben" Kabine oder einer Mehrbettkabine wird der Einzelzimmerzuschlag bei Hotelübernachtungen im Rahmen des An- und Abreise-Programms berechnet.

Diese Reise wird vom bekannten Reisefotografen und Weltreisenden Reiner Harscher begleitet. Er wird Sie in seinen Fotoseminaren an Bord exquisite Tipps und Tricks verraten, um fantastisch schöne Fotografien zu erstellen. Die Teilnahme an den Seminaren ist kostenfrei.

Stornobedingungen: Für diese Kreuzfahrt gelten folgende Stornobedingungen: Bei Rücktritt bis 90 Tage vor Reisebeginn: 20%; 89-80 Tage: 50%; ab 79 Tage: 95% des Reisepreises.

Alle geplanten Routen und Anlandungen sind wetterabhängig und unterliegen den örtlichen Gegebenheiten (Eissituation, Windstärke, Dünung) und sind deshalb unter Vorbehalt. Änderungen des Programms / Reiseverlaufs können jederzeit vom Kapitän / Expeditionsteam ausgesprochen werden.

 

Ihr Schiff MS PLANCIUS

  • Bordsprache:Deutsch
  • Zahlungsmittel an Bord: Euro, gängige Kreditkarten
  • Kleidervorschrift: dem Reiseziel angepasst: sportlich leger
  • das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens vor Reiseantritt ist vorgeschrieben

 

Die PLANCIUS begann ihre Karriere bereits 1976 als ein ozeanografisches Forschungsschiff für die Königlich Holländische Marine unter dem Namen „MS Tyderman“. Im Juni 2004 wurde sie aus dem aktiven Dienst genommen und fährt nun seit Dezember 2006 für den bekannten holländischen Anbieter von Polarreisen, Oceanwide Expeditions. Kürzlich noch umfangreich umgebaut und renoviert worden, ist sie seit Januar 2010 wieder im Eis unterwegs – ausgestattet mit den neusten Sicherheitseinrichtungen nach SOLAS (Safety of Life at Sea) und registriert bei Lloyd‘s in London. Sie fährt unter holländischer Flagge. Das Schiff ist ansprechend und komfortabel ausgestattet, dennoch aber nicht luxuriös. Bei den von ihr angelaufenen Destinationen steht das Erleben der Landschaft und Region im Vordergrund und es ist dafür das perfekte Schiff. MS PLANCIUS kann 114 Passagiere in 53 Kabinen unterbringen, von denen alle eine eigene Dusche und WC haben. Die Besatzung sind 30 internationale Crewmitglieder und ein Arzt, die alles tun werden, was in ihrer Macht steht, um eine unvergessliche Reise in die extremen Regionen unserer Erde zu ermöglichen.

 

Deckplan

 

 

Kat. A
Deck 2
Kat. B
Deck 2
Kat. C
Deck 3
Kat. D
Deck 4
Kat. E
Deck 4
Kat. F
Deck 4,5,6
Vierbettkabine
ca. 12 qm
zwei Etagenbetten, Bullauge
DU/WC,Schreibtisch, Stuhl







Dreibettkabine
 ca. 13 qm
zwei Etagenbetten, Bullauge
DU/WC,Schreibtisch, Stuhl





 

Zweibettkabine
 ca. 13 qm
zwei untenstehende Einzelbetten, DU/WC Fenster  Schreibtisch, Stuhl




Zweibettkabine
 ca. 13 qm,Eckkabine
zwei untenstehende Einzelbetten, DU/WC,Fenster  Schreibtisch, Stuhl




Zweibett-
Kabine deluxe
 ca. 15 qm, Eckkabine
zwei untenstehende Einzelbetten, DU/WC mehrere Fenster  Schreibtisch, Stuhl

Doppel-Superiorkabine
ca. 21 qm,  Doppelbett, DU/WC Fenster  Scheibtisch, Stuhl





Schiffsdaten:
Reederei: Oceanwide Expeditions
Flagge: Holland
Baujahr/Umbau: 1976/2008
Passagiere max.: 114
Besatzung: 30
Länge: 89,00 m
Breite: 14,50 m
Tonnage: 3.175 t
max. Geschwindigkeit: 12 Knoten
Eisklasse: 1D
Stromspannung: 220 V

 

Leben an Bord

ANSPRECHENDER, GEMÜTLICHER KOMFORT, GUTE VERPFLEGUNG, ZWECKMÄSSIGE EINRICHTUNG, WISSENSVERMITTLUNG UND TRAUMHAFTE AUSBLICKE – MEHR BRAUCHT ES AUF EXPEDITIONS-KREUZFAHRTSCHIFFEN NICHT. DIE ERLEBNISSE UNTERWEGS SIND DER EIGENTLICHE HÖHEPUNKT DER REISE.

LUXUS UND EIN GROSSES UNTERHALTUNGSANGEBOT SUCHT MAN  VERGEBLICH.

Das Schiff dient fast ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken bzw. der Entdeckung einzigartiger Regionen für interessierte Touristen. Der Weg ist hier das Ziel. Viel wichtiger daher ein ansprechender Komfort, eine legere Gemütlichkeit und eine gute Küche mit vielen frischen Produkten. Dazu eine Panoramalounge, von der man bei einem Getränk und einem kleinen Snack den guten Blick auf das spektakuläre Geschehen rund um das Schiff genießen kann. Auch eine Bibliothek, in der man sein Wissen über polare Themen vertiefen kann, befindet sich oft mit an Bord. Auf den Außendecks spüren Sie den Wind und die Kälte, und auf der Brücke können Sie jederzeit dem Kapitän bei seiner Arbeit zusehen. Das Bordrestaurant bietet köstliche Gerichte und im Vortragsraum kommen Sie fast täglich in den Genuss wissenschaftlicher Vorträge. Die Kabinen sind funktional eingerichtet. Die „Hotel“-Crew sorgt auch hier täglich für Ihr Wohlbefinden. Gegen Gebühr können Sie außerdem einen Wäscheservice, das Internet oder das Satellitentelefon in Anspruch nehmen.

KLEIDUNG

An Bord der Schiffe herrscht eine legere Atmosphäre. Die Kleidung sollte daher bequem, zweckmäßig dem Expeditionscharakter der Reise und dem örtlichen Klima angepasst sein. Vor allem in den kühleren Breiten ist eine Kleidung nach dem „Schichtprinzip“ sinnvoll: eine wind- und wetterfeste atmungsaktive Außenschicht und wärmende Innenkleidung (Funktionskleidung, z.B. Wolle, Seide oder Synthetikfaser bzw. Fleece), ggf. diese auch in mehreren Lagen, um ein Schwitzen zu vermeiden. Selbst wenn auf See die Temperaturen nicht unter dem Gefrierpunkt liegen, sorgen Wind und Spritzwasser für eine starke Abkühlung. Da es bei Bootsanlandungen in den polaren Gebieten sowie auf dem angetauten Permafrostboden von unten recht feucht werden kann, sind wasserdichte und hoch abschließende Schuhe mit rutschfester, robuster Profilsohle (z.B. GoreTex-Wanderstiefel oder gefütterte Gummistiefel) unbedingt empfohlen. Da die teils mehrstündigen Wanderungen an Land teilweise über nassen, matschigen Untergrund oder Schnee führen, empfehlen wir, die Gummistiefel auch an Land zu tragen. Auf einigen Schiffen werden Gummistiefel leihweise zur Verfügung gestellt und an Bord ausgegeben. Wir empfehlen die Mitnahme eines Paares dicker Socken, um Größenunterschiede auszugleichen. Auf einigen Kreuzfahrten wird auch eine Expeditionsjacke zur Verfügung gestellt, die Sie im Anschluss an die Kreuzfahrt mit nach Hause nehmen können. Einen entsprechenden Hinweis
finden Sie unter den jeweiligen Tourleistungen. Bei Reisen in wärmere Zonen sollte vor allem auf die Rutschfestigkeit des Schuhwerks geachtet werden, das für Wanderungen idealerweise knöchelhoch sein sollte.

Arzt an Bord

NEBENKOSTEN AN BORD

Alle angebotenen Landausflüge und Zodiactouren  sind, sofern nicht anders vermerkt, im Reisepreis enthalten. Zu den Mahlzeiten an Bord ist immer Kaffee und Tee, oft auch Tischwasser inklusive. Was Sie darüber hinaus zum Beispiel an der Bar zu sich nehmen, wird Ihrem Kabinenkonto belastet und kann am Ende der Reise auf fast allen Schiffen mit den gängigen Kreditkarten oder in bar beglichen werden. Dennoch empfiehlt es sich, für kleinere Ausgaben an Land die jeweilige Landeswährung in kleineren Mengen mitzuführen. Bedenken Sie, dass Sie in Regionen unterwegs sind, in denen es sehr selten eine Bank gibt. Bei einigen Schiffen ist Tischwein und/oder Bier („open bar“) bereits inklusive.

TRINKGELD

Das Überreichen von Trinkgeld bringt die Anerkennung erhaltender Leistungen zum Ausdruck. Es wird sehr oft nach einem Maßstab gefragt, daher erlauben wir uns an dieser Stelle, einige ungefähre Angaben zu machen. Sollten Sie eine Leistung extra honorieren möchten, können Sie darüber hinaus selbstverständlich Ihr Trinkgeld auch persönlich an die- oder denjenigen überreichen. Das Trinkgeld wird am Ende der Reise in einen‚ gemeinsamen Topf‘ gegeben, der später unter den Crewmitgliedern aufgeteilt wird. Jeder kann die Beträge selbst bestimmen. Aus Erfahrung hat sich die Richtlinie bei ca. 10,– bis 15,– € bzw. 12,– bis 18,– CHF pro Person und Tag eingependelt, bei Eisbrecherfahrten auch etwas mehr. Bei einigen Schiffen sind die Trinkgelder bereits im Reisepreis eingeschlossen.

VERPFLEGUNG

Die Verpflegung auf den Schiffen ist international. Die Reisepreise beinhalten Vollpension auf dem Schiff (Frühstück, Mittag- und Abendessen). Kaffee und Tee ist i.d.R. rund um die Uhr zu erhalten. Spezielle Diätwünsche sollten unbedingt rechtzeitig vor Reiseantritt bekannt gegeben werden.