Druckversion
Buchungsanfrage
Bahnreise, Südafrika, Kapstadt - Namibia 2018

Bahnreise, Südafrika, Kapstadt - Namibia 2018

Diese Reise führt Sie auf einer einzigartigen Route über 3.600 km durch das südliche Afrika: Von Kapstadt, dem schönsten Ende der Welt, fahren Sie auf einer exklusiven Route mit Deutsch sprechender Reiseleitung im African Explorer zu den Naturwundern Namibias. Unendliche Weiten, faszinierende Landschaften, die höchsten Dünen der Welt, wilde Tiere im Etosha-Nationalpark und zahlreiche Spuren deutscher Kolonialgeschichte in Lüderitz, Swakopmund und Windhoek warten auf Sie.

An Bord Ihres Sonderzuges reisen Sie sicher und komfortabel. Täglich erwarten Sie Gelegenheiten zur Tierbeobachtung oder spannende Ausflüge, auf denen Sie beeindruckende Landschaften und Kulturen entdecken. Während der Reise sind Sie besonders gut betreut – übrigens nicht nur von Ihrem Reiseleiter-Team, von dem Sie Aufschlussreiches über Land und Leute erfahren, sondern auch von einem deutschsprachigen Bordarzt.

 

Reisehöhepunkte

  • Über 3.600 km lange Bahnreise von Kapstadt nach Windhoek
  • Entspanntes Reisen im African Explorer
  • Exklusiv-Charter mit deutschsprachiger Reiseleitung für je max. 23 Gäste und mit deutschsprachigem Arzt an Bord
  • Übernachtungen in stilvollen Lodges in der Namib-Wüste und am Etosha-Park
  • Die einzigartige Tierwelt Namibias
  • Kapstadt – Das schönste Ende der Welt
  • Fish River Canyon und Sossusvlei
  • Pirschfahrten im Etosha-Nationalpark
  • Lüderitz: Namibias erste deutsche Siedlung
  • Vom Sande verweht: Geisterstadt Kolmanskop
  • Deutsche Kleinstadtromantik: Swakopmund
  • Windhoek: Moderne und deutsche Tradition

Reiseverlauf

1. Tag Abflug

Am Abend Abflug aus Deutschland.

2. Tag Ankunft in Kapstadt

Am Vormittag treffen Sie in Kapstadt ein, wo Sie von Ihrer Reiseleitung am Flughafen begrüßt und zu Ihrem Hotel begleitet werden. Flanieren Sie entlang der Victoria & Alfred Waterfront oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Tafelberg (auf Wunsch). Am Nachmittag lernen Sie bei einer Stadtrundfahrt Kapstadt kennen, bevor Sie am frühen Abend ein Ausflug auf den Signal Hill mit spektakulärem Blick auf die Stadt führt. Anschließend erwartet Sie ein Begrüßungsabendessen mit Vorstellung Ihrer Reiseleiter. (A)

3. Tag Abfahrt des African Explorer

Am Vormittag heißt es im Kapstädter Bahnhof: Einsteigen, bitte! Machen Sie es sich in Ihrem Abteil bequem und genießen Sie den Blick auf die vorüberziehende Landschaft. Nachdem Ihr Zug die Tunnel der Hexriver- Berge durchfahren hat, geht die Szenerie in die faszinierende Bergwelt der Großen Karoo über. Ihr Zug erreicht den viktorianischen Ort Matjiesfontein, wo Ihnen Zeit für die Besichtigung des geschichtsträchtigen Lord Milner-Hotels bleibt. Nach dem Abendessen im Bordrestaurant können Sie den Abend bei einem Glas südafrikanischen Rotweins oder einem Bier im Barwagen ausklingen lassen. (FMA)

4. Tag Von der Küste ins Hinterland

Ihr Sonderzug hat über Nacht die Küstenregion verlassen und befindet sich auf dem Weg in den Nordwesten Südafrikas. Machen Sie sich bei unterhaltsamen Bordvorträgen mit Ihrem Reiseziel vertraut oder genießen Sie die vorbeiziehenden Landschaftspanoramen. (FMA)

5. Tag Augrabies Falls-Nationalpark

In Upington steigen Sie aus Ihrem Zug aus und fahren per Bus zum Augrabies-Nationalpark. Das Naturreservat erstreckt sich entlang des Oranje-Flusses und ist bekannt für die 56 m hohen Augrabies-Wasserfälle. Im Park leben so faszinierende Tiere wie Klippspringer, Antilopen und Spitzmaulnashörner. Anschließend geht es zurück zu Ihrem Sonderzug. (FMA)

6. Tag Namibias einsamer Süden – Fish River Canyon

An der Station Holoog, eigentlich nur ein Haltepunkt inmitten der Einsamkeit, steigen Sie um in die bereitstehenden Busse und fahren durch unberührte Halbwüstenlandschaft zum Fish River Canyon. Wer möchte, kann eine Kurzwanderung am Canyon-Rand unternehmen und grandiose Ausblicke in die 500 m tiefe und 160 km lange Schlucht genießen. Anschließend bleibt vor Sonnenuntergang Zeit für einen Kurzausflug zum Köcherbaumwald. Es erwartet Sie eine Biltong-Probe, bei der Sie diverse Arten des beliebten Trockenfleisches probieren können. (FMA)

7. Tag Wüstenpferde und Geisterstädte

Ihr Zug erreicht die Bahnstation Aus, wo Sie mit etwas Glück die legendären Wüstenpferde sehen. Von dort aus fahren Sie mit dem Bus nach Kolmanskop, wo 1908 die ersten Diamanten in Namibia gefunden wurden. Dies brachte der kleinen Siedlung schnellen Aufstieg und Wohlstand, der jedoch nur wenige Jahrzehnte währte. Nachdem die letzten Bewohner ihre Häuser in den 50er Jahren verließen, sind vom einstigen Reichtum nur noch Ruinen geblieben. Die Schattenspiele der Gebäude im hellen Sand und die allgegenwärtige Stille machen einen Spaziergang durch die Geisterstadt zu einem eindrucksvollen Erlebnis! Anschließend fahren Sie bis in die Küstenstadt Lüderitz. Ein Ausflug über die Lüderitz-Halbinsel führt entlang der Großen Bucht bis zum Diaz Point mit dem Kreuz des portugiesischen Eroberers Bartholomäus Diaz und dem kleinen Leuchtturm. Anschließend fahren Sie zurück nach Aus, wo Ihr Sonderzug Sie erwartet. (FA)

8. Tag Vom Sperrgebiet in die Namib-Wüste

Morgens fährt der African Explorer in Mariental ein. Sie gehen mit kleinem Gepäck von Bord und fahren per Bus ca. vier Stunden zu Ihrer Lodge. Ihr großes Gepäck bleibt sicher behütet an Bord des Zuges. Die Busfahrt führt auf überwiegend ungeteerter Piste von Mariental über den Zarieshoogte-Pass in die Ebene des Namib-Naukluft-Nationalparks. In Ihrer Lodge angekommen, tauchen Sie zwei Tage lang in die Ruhe und Weite der urtümlichen Landschaft der ältesten Wüste der Welt ein, der Namib-Wüste (UNESCO-Weltnaturerbe). Auf Wunsch haben Sie bei einem Rundflug die Gelegenheit, diese einmalige Landschaft von oben zu bestaunen. Unvergesslich ist der nächtliche Sternenhimmel, der sich hier aufgrund der reinen, klaren Luft und ohne störende Lichtquellen in seiner ganzen Schönheit präsentiert. (FA)

9. Tag Die höchsten Dünen der Welt

Die frühen Morgenstunden sind die beste Zeit, die ziegelrot leuchtenden Riesendünen der Namib im Farbenspiel des Morgenlichts zu erleben. In offenen Fahrzeugen geht es auf ungeteerter Sandpiste die letzten Kilometer bis in das Vlei, eine von Dünen umgebene Lehmsenke, die sich nur in guten Regenjahren mit dem Wasser des Tsauchab-Flusses füllt. Der Aufstieg auf eine Düne wird mit weiten Ausblicken auf ein Meer aus aprikosenfarbenem Sand und einem einmaligen Blick auf das Vlei belohnt. Zum Sonnenuntergang können Sie heute eine Fahrt in offenen Fahrzeugen durch die Wüstenlandschaft genießen (Ausflugspaket). (FA)

10. Tag Von der Wüste zum Atlantik: Walvisbay und Swakopmund

In ca. fünfstündiger Fahrt auf ungeteerter Piste geht es per Bus durch den Namib-Naukluft-Nationalpark bis an die Atlantik-Küste. Der Park wurde 1979 eröffnet und ist mit rund 50.000 km² Namibias größter Naturpark. Unterwegs legen Sie Fotostopps an den bizarren Felsformationen des Gaub-Passes und des Kuiseb-Canyons ein. Vorbei am Vogelfederberg geht es bis zum Hafenstädtchen Walvisbay. Dort trifft die kalte Brandung des Atlantischen Ozeans unvermittelt auf die Wüste Namib. An den Ufern der Lagune lassen sich mit etwas Glück Schwärme von Flamingos und Pelikanen beobachten. Die Küstenstraße entlang fahren Sie weiter bis Swakopmund, das vielerorts an eine deutsche Kleinstadt erinnert. Gebäude aus der Wilhelminischen Zeit wie das Hohenzollernhaus, das Alte Amtsgericht und das Brauhaus machen die koloniale Vergangenheit noch allenthalben sichtbar. Am Nachmittag bleibt Zeit für einen Bummel über die Uferpromenade oder für ein Stück Schwarzwälderkirschtorte im Café Anton, bevor Sie abends wieder an Bord Ihres Sonderzuges erwartet werden. (FA)

11. Tag Das Matterhorn Namibias – Die Spitzkoppe

Früh am Morgen verlässt Ihr Zug Swakopmund und fährt gen Osten zurück auf das Inlandsplateau. Vor Ihrem Fenster zieht die einsame Wunderwelt aus Sanddünen vorüber, zum Sonnenaufgang häufig noch in den mystisch erscheinenden Küstennebel getaucht. Die Strecke zwischen Swakopmund und Windhoek wurde 1902 fertiggestellt, es ist die älteste Bahntrasse des Landes. Bei Usakos hält Ihr Zug für einen Ausflug zur 1.700 m hohen Spitzkoppe (Ausflugspaket). Hier können Sie jahrhundertealte Felszeichnungen der San-Buschleute entdecken. Beim Besuch einer Schule gewinnen Sie Einblicke in den Alltag der hier lebenden Damara-Schüler (nur an Unterrichtstagen). Danach bringt Sie Ihr Bus zum Zug zurück, der hinter Usakos auf die Strecke in Richtung Otjiwarongo nach Norden abbiegt. Am Abend typisch afrikanisches Braai (Grillfest) an den Gleisen inmitten der Wildnis unter dem atemberaubenden Sternenhimmel der Südhalbkugel. (FMA)

12. Tag Etosha-Nationalpark

Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus zum südwestlichen Eingang des Etosha-Nationalparks. Es wartet eine einmalige Ganztags-Safari auf Sie: Sie durchqueren den gesamten Park von Südwest nach Ost (ca. 130 km) und können Elefanten, Gnus, zahlreiche Vögel und andere Wildtiere besonders an den Wasserlöchern aus der Nähe beobachten. Mit etwas Glück sehen Sie auch Löwen oder die seltenen Leoparden. Die Tierherden des Etosha-Parks sind fast ganzjährig auf die Wasserlöcher angewiesen, deshalb bietet der mehr als 22.000 km² große Park ideale Voraussetzungen für Tierbeobachtungen. Im Herzen des Parks liegt die riesige Etosha-Salzpfanne. Die weite, weiße Ebene mit ihren Luftspiegelungen und vorbeiziehenden Tierherden lässt Ihre Safari zu einem unvergesslichen Erlebnis werden! Nach diesem aufregenden Tag verlassen Sie den Park über das östlich gelegene Lindequist-Tor und fahren zur nahe gelegenen Lodge, wo Sie heute Nacht residieren. Abendessen im Restaurant Ihrer Lodge. (FA)

13. Tag Auf Safari

Der Vormittag steht für eine ausgedehnte Pirschfahrt in offenen Safari-Fahrzeugen zur Verfügung (Ausflugspaket). Anschließend fahren Sie nach Otjiwarongo, wo Ihr Sonderzug bereitsteht und das freundliche Bordpersonal Sie wieder begrüßt. (FA)

 

14. Tag Windhoek

Am frühen Morgen wird Ihre Reise mit etwas Glück zur Zug-Safari, denn die Bahnstrecke führt durch private Wildfarmen. Da Ihr Sonderzug in gemächlichem Tempo fährt und kaum anderer Zugverkehr auf der Strecke existiert, haben Sie gute Chancen auf einmalige Fotomotive. Am Vormittag rollt Ihr Zug schließlich in den Windhoeker Bahnhof ein, wo Sie sich vom Zugpersonal verabschieden. Bei einer Stadtrundfahrt in Windhoek sehen Sie die Christuskirche und den sogenannten Tintenpalast, heute Sitz des namibischen Parlaments. Mit knapp 300.000 Einwohnern ist das beschauliche Windhoek die größte Stadt des Landes. Windhoek fasziniert mit seiner Mischung aus afrikanischer und europäischer Lebensart. Hier begegnet man Herero-Frauen in ihrer viktorianischen Tracht und jungen Mädchen mit kunstvoll geflochtenen Frisuren ebenso wie Jugendlichen und Farmern aus der Provinz. Ein Ausflug führt Sie in die Township Katutura, wo Sie ein Selbsthilfe-Projekt für Frauen besuchen. Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel an der Independence Avenue, der Flaniermeile der Stadt. Am Abend erwartet Sie ein Abschiedsessen. (FMA)

15. Tag Rückflug von Afrika

Vormittags bleibt Ihnen Zeit für eigene Stadterkundungen oder einen Einkaufsbummel. Am Mittag heißt es Abschied nehmen von Ihrer Reiseleitung, bevor Sie über Johannesburg zurückfliegen. (F)

16. Tag Ankunft

Am Vormittag treffen Sie in Deutschland ein.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Mindestteilnehmerzahl: 50 Gäste
Maximalteilnehmerzahl: 64 Gäste

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann diese Reise bis 21 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden.

 

Reisetermine 2018

18.02. - 05.03.18
21.10. - 05.11.18

Reisepreis pro Person in Euro

 

TermineKategorie Elefant
ohne Flüge
Kategorie Elefant
mit Flügen
Kategorie Leopard ohne FlügeKategorie Leopard mit Flügen
18.02. - 05.03.18 4.9505.9506.650,-7.650,-
21.10. - 05.11.185.230,-6.230,-6.930,-7.930,-
EZ-Abteil/Einzelzimmer2.750,-2.750,-

Kategorie Leopard: 2-Bett-Abteil zur Alleinbenutzung/EZ auf Anfrage.

Aufpreise pro Person in Euro

Innerdeutsche Anschlussflüge mit Lufthansa: 200,-

Rail & Fly innerhalb Deutschlands: 60,-

Ausflugspaket: 240,-

Ihre Hotels

OrtNächteHotelKomfort
Kapstadt   1The commodore   ****
Namib Wüste   2Namib Desert Lodge   ***/*
Etosha-Nationalpark   1Mokuti Lodge   ****
Windhoek   1AVANI Windhoek Hotel   ****


Änderungen vorbehalten.

Ausflugspaket

  • Fahrt durch die Wüstenlandschaft bei Sonnenuntergang mit Snacks und Drinks
  • Besuch der Spitzkoppe mit geführter Wanderung im Naturpark und Besuch einer Schule
  • Zusätzliche Wildsafari im offenen Safarifahrzeug im Etosha-Nationalpark

Leistungen

  • Linienflüge Frankfurt/München – Kapstadt und Windhoek – Frankfurt/München in der Economy Class
  • Fahrt mit dem Sonderzug African Explorer mit 8 Übernachtungen im gebuchten Schlafabteil
  • 1 Übernachtung im Komfort-Hotel in Kapstadt
  • 2 Übernachtungen in einer Lodge in der Namib-Wüste
  • 1 Übernachtung in einer großzügigen Safari-Lodge am Tor zum Etosha-Nationalpark
  • 1 Übernachtung im Stadthotel in Windhoek
  • Mahlzeiten gemäß Reiseverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Ständige Deutsch sprechende Chefreiseleitung ab Kapstadt bis Windhoek
  • Deutsch sprechende Reiseleiter für je max. 23 Gäste ab Kapstadt bis Windhoek
  • Deutschsprachiger Arzt an Bord
  • Ausflug zum Augrabies-Nationalpark
  • Ausflug zum Köcherbaumwald
  • Besichtigung der Geisterstadt Kolmanskop
  • Ausflug zur Lüderitz-Halbinsel
  • Ausflug zum Fish River Canyon
  • Besuch des Namib-Naukluft-Nationalparks mit den Riesendünen vom Sossusvlei
  • Stadtrundfahrten in Kapstadt bzw. Pretoria, in Swakopmund und Windhoek
  • Wildbeobachtungsfahrten im Etosha-Nationalpark per Bus
  • Besuch des Penduka-Projekts in Windhoek
  • Spezialitätenessen und Biltong-Probe
  • Typisch afrikanisches Braai (Grillfest) unter dem Sternenhimmel
  • Ausflüge und Transfers in klimatisierten Reisebussen
  • Während der Lodge-Aufenthalte bleibt Ihr großes Gepäck jeweils gut behütet im Sonderzug
  • Gepäckträger-Service ab/bis zu den Flughäfen Kapstadt/Windhoek
  • Unterhaltsame Kurzvorträge an Bord
  • Speziell für diese Reise erstellter Landeskundeband, Reiseführer Namibia

Nicht enthalten

  • Linienflüge Frankfurt/München – Kapstadt und Windhoek – Frankfurt/München in der Economy Class
  • Ausflugspaket
  • Trinkgelder

Reisepapiere und Impfungen

  • Reisepass erforderlich.
  • Es sind keine Impfungen bei Einreise aus Europa vorgeschrieben.
  • Für Fernreisen empfohlen wird eine Impfung gegen Hepatitis A.
  • Ein Malariarisiko besteht nur im Etosha-Nationalpark.
  • Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Tropenmediziner.

Ihr Zug " African Explorer"

Ihr freundliches Personal

Restaurant

Bar

Abteile

Kategorie Antilope

In den Abteilen der Kategorie Antilope (ca. 4 m²) befinden sich zwei untere Betten, ein Klapptisch mit darunterliegendem Waschbecken, Ventilator, Safe und Steckdose (220/230 V). Ein oberes Klapp-Bett kann als zusätzliche Gepäckablage genutzt werden. Die Einzelabteile (ca. 2,5 m²) haben ein unteres Bett. In den 2 Waggons dieser Kategorie gibt es je 5 Doppel- und 2 Einzelabteile, eine Dusche sowie 2 Toiletten. Erfahrungsgemäß kommt es kaum zu Wartezeit an den Duschen, die auch genutzt werden können, während der Zug steht.

Abteil Kategorie Antilope

Kategorie Elefant

Die Abteile der Kategorie Elefant bieten Ihnen mit einem kleinen privaten Bad deutlich mehr Komfort als die der Kategorie Antilope. Neben zwei Betten, einem Safe und einer Steckdose (220/230 V) verfügen die Abteile dieser Kategorie über eine private Dusche und ein WC, eine individuell regulierbare Klimaanlage sowie ein kleines Nachtschränkchen. Die Abteile sind ca. 7 m² groß und haben jeweils 2 Betten in L-Form (ein unteres und ein oberes Bett, zum Teil überlappend), zwei untere, nebeneinanderliegende Einzelbetten oder ein Doppelbett. Der African Explorer verfügt über insgesamt 6 Waggons mit je 5 Abteilen der Kategorie Elefant.

Kategorie Elefant mit Doppelbett

 

Kategorie Elefant mit Einzelbetten

 

Kategorie Leopard

Die Abteile der Kategorie Leopard sind ca. 10 m² groß und haben zwei untere Einzelbetten bzw. ein Doppelbett. Sie verfügen zusätzlich zur Abteil-Ausstattung der Kategorie Elefant über eine kleine Sitzecke und einen schmalen Wandschrank. Ein Haartrockner und kleine Toilettenartikel sind vorhanden. Es gibt insgesamt 2 Waggons mit jeweils 3 Abteil-Suiten. Stilles Wasser wird täglich im Abteil bereitgestellt. In der Lodge am Etosha-Nationalpark (Reise Juwel der Wüste) bzw. am Krüger- Nationalpark (Reise Pretoria – Viktoriafälle) logieren Sie in besonders schönen Deluxe-Zimmern.

Katetgorie Leopard

Kategorie Leopard mit Doppelbett

Kategorie Leopard mit zwei Einzelbetten

Badezimmer Kategorie Leopard

Essen und  Trinken

Die Abendessen werden als 3-Gänge-Menüs in zwei Sitzungen serviert. Im durchgehend geöffneten Barwagen können Sie bei einem frisch gezapften Bier oder einem südafrikanischen Rotwein entspannen, Bordvorträgen Ihrer Reiseleitung lauschen und sich Ihrer Bordlektüre widmen. Kaffee und Tee sind an Bord jederzeit kostenlos erhältlich.

Ausstattung

Zur Ausstattung aller Abteile gehören Steckdosen (220/230 V), ein kleiner Safe, Handtücher und Kleiderbügel. Die Betten werden täglich vom Personal gerichtet. Die Fenster in allen Schlafabteilen können geöffnet werden (Jalousie und Sonnenrollo sind vorhanden).

Kleidung

An Bord ist legere Freizeitkleidung üblich, Abendkleidung benötigen Sie für Ihre Reise nicht. Ein Wäsche-Service wird während der gesamten Zugreise angeboten. Größere Gepäckstücke können unter den Betten sowie auf oberen Gepäckablagen verstaut werden. Da der Platz jedoch begrenzt ist, empfehlen wir die Mitnahme von weichen Reisetaschen an Stelle von Hartschalenkoffern.

Arzt an Bord

Zu Ihrer Sicherheit ist während der gesamten Reise ein Arzt an Bord. Der Zug führt für das tägliche Ausflugsprogramm klimatisierte Kleinbusse für je max. 12 Gäste mit.

Wenn Sie Ihre Reise verlängern möchten.
Vorreise

Kapstadt – Das schönste Ende der Welt

Nur wenige Städte dieser Welt haben eine so unverwechselbare Kulisse wie Kapstadt, das sich zu Füßen des majestätischen Tafelbergs ausbreitet. Umgeben von zwei Weltmeeren und mit angenehm mediterranem Klima begeistert die südafrikanische Mother City jeden Besucher. Hier logieren Sie im zentral gelegenen Mittelklasse-Hotel und genießen mit Ihrer Deutsch sprechenden Reiseleitung am berühmten Kap der Guten Hoffnung herrliche Ausblicke, verkosten im Weinland gute Tropfen und stehen bei gutem Wetter auf einem der 7 Naturwunder der Erde – dem über 1.000 m hohen Tafelbergplateau.

Reiseverlauf

1. Tag Anreise

Individuelle Anreise zum Flughafen Frankfurt oder München. Am Abend Abflug nach Südafrika.

2. Tag Ankunft in Kapstadt

Am Vormittag Ankunft in Kapstadt. In der Ankunftshalle des Flughafens Kapstadt begrüßt Sie Ihre Reiseleitung und ist Ihnen auch gern beim Geldtausch/-abheben behilflich. Im Anschluss werden Sie zu Ihrem Hotel gefahren. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Bummeln Sie über die Waterfront mit ihren zahlreichen Geschäften, Restaurants und Cafés. Lebendig und gelassen zugleich ist Kapstadt eine Stadt wie keine andere. Oft wird sie verglichen mit Rio de Janeiro, Sydney oder San Francisco. Einzigartig ist die Lage von Südafrikas „Mother City“ am Fuße des mächtigen Tafelberg-Massivs, inmitten eines Nationalparks von außergewöhnlicher Schönheit und umgeben von zwei Weltmeeren. Bei gutem Wetter sollten Sie sich die Auffahrt mit der Seilbahn auf den 1.087 Meter hohen Tafelberg nicht entgehen lassen. Genießen Sie den einmaligen Blick auf die Stadt und die Tafelbucht. (Seilbahngebühr vor Ort zu zahlen, z.Zt. ca. EUR 17 p. Person.) Das Abendessen erfolgt in eigener Regie. Gern ist Ihnen Ihre Reiseleitung mit Tipps zu empfehlenswerten Restaurants in der näheren Umgebung behilflich.

3. Tag Zum Kap der Guten Hoffnung

Ein Tagesausflug an das berühmte Kap gehört praktisch zum Pflichtprogramm eines Kapstadt-Besuchs. Es ist übrigens gar nicht der südlichste Punkt Afrikas. Der liegt etwa 150 km weiter Richtung Südosten. Für die frühen Seefahrer war jedoch das Kap der Guten Hoffnung der Wendepunkt. Erst wenn man dieses „Kap der Stürme“, wie Bartholomäus Diaz es 1488 nannte, passiert hatte, hatte man es geschafft. Auf der Atlantikküste, einer der schönsten Küstenstraßen Südafrikas, geht es vom Stadtzentrum über Hout Bay bis an das ca. 70 km entfernte Kap. Der spektakulärste Abschnitt der Strecke ist die Steilküstenstraße „Chapmans Peak Drive“. Am Kap angekommen, besuchen Sie den Leuchtturm und genießen die herrliche Aussicht. Im umgebenden Nationalpark weiden oft Buntböcke und andere Antilopen, und manchmal trifft man auch auf Paviane, von denen man sich fern halten sollte. Die Kapregion ist bekannt für ihre einzigartig artenreiche Fynbos-Vegetation, die insgesamt rund 8.700 Arten umfasst (davon 70% endemische Pflanzen = UNESCO-Weltnaturerbe)! Auf dem Weg zurück in die Start wartet die Bucht von Simons Town mit einer Besonderheit auf: einer Kolonie von Brillenpinguinen (Jackass Pinguine) am Boulder’s Beach, seit einigen Jahren unter der Obhut der staatlichen Naturschutzbehörde. Die putzigen Vögel verhalten sich Menschen gegenüber durchaus zutraulich, wenngleich sie sich nicht anfassen lassen. Spazieren Sie entlang der Holzstege, von denen aus Sie das possierliche Treiben beobachten können, ohne die Tiere dabei zu stören. Abschließend besuchen Sie den Botanischen Garten Kirstenbosch, der sich mit seinen einmaligen Proteen- und Erika-Gärten an den Osthängen des Tafelbergmassivs erstreckt. Am Abend genießen Sie ein Abendessen im afrikanischen Spezialitätenrestaurant. (FA)

4. Tag Im Herzen des Weinlandes: Stellenbosch (siehe Tag 2 der Hauptreise)

Der heutige Ausflug führt in die Bergwelt des südafrikanischen Weinlandes nach Stellenbosch, ca. 70 km von Kapstadt entfernt. Um den wunderschönen, historischen Stadtkern verlaufen Alleen, die von 300 Jahre alten Eichen gesäumt sind. Über 100 Gebäude der kapholländischen Giebel-Architektur stehen unter Denkmalschutz. Nach dem Besuch des historischen Museums besuchen Sie das wunderschön gelegene Weingut „Blaauwklippen“ und werden einige der hier gekelterten Weine verkosten. Mittlerweile haben sich Südafrikas Winzer mit ihren Produkten Weltruf erarbeitet und mit dem „Pinotage“ eine beliebte südafrikanische Eigenkreation geschaffen. Rückfahrt nach Kapstadt, wo Sie am Nachmittag die anderen Gäste der Zugreise treffen. (F)

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Reisetermine 2017/2018

Vorreise

24.02. - 27.02.17
01.10. - 04.10.17
03.11. - 06.11.17
16.02. - 19.02.18


Reisepreis pro Person in Euro
Termine 2017

im DZ: 510,-
Aufpreis für Einzelzimmer: 360,-

Reisepreis pro Person in Euro
Termine 2018

im DZ: 540,-
Aufpreis für Einzelzimmer: 360,-

 

Nicht enthalten

  • Trinkgelder

Mindestteilnehmerzahl: 10 Gäste

Bei Nichterreichen der  Mindestteilnehmerzahl kann die Reise  21 Tage vor Reisebeginn abgesagt werden

Reisepapiere und Impfungen

  • Reisepass erforderlich.
  • Keine Impfungen vorgeschrieben

Verlängerung Viktoriafälle & Chobe-Nationalpark

Auf Elefantenpirsch, 4-tägiges Verlängrungsprogramm

Unweit der Viktoriafälle liegt eines der großen Tierparadiese Afrikas: Der Chobe-Nationalpark im Nordosten Botswanas. Er weist die höchste Konzentration an Elefanten in ganz Afrika auf, eine Begegnung mit den mächtigen Dickhäutern ist demnach nahezu garantiert. Offizielle Zählungen ergaben, dass in der Region rund 120.000 Elefanten beheimatet sind. Sie wohnen in einer stilvollen Safari-Lodge direkt am Ufer des Chobe-Flusses und erkunden die Tierwelt bei spannenden Pirschfahrten im offenen Safari-Fahrzeug und per Boot. Neben der Begegnung mit Elefanten, Löwen, Büffeln, Flusspferden und Krokodilen fasziniert auch die Vogelwelt mit ihrem Reichtum an Farben und Lauten. Den Auftakt dieses Verlängerungsprogramms bildet ein weiteres Naturwunder, das Sie aus nächster Nähe und mit allen Sinnen erleben werden: Die weltberühmten Viktoriafälle. Ihre Lodge bietet komfortable Zimmer mit Klimaanlage und einem Himmelbett. Vom großzügigen, halboffenen Restaurant- und Bar-Deck bietet sich ein Ausblick auf den Fluss und die hauseigene Bootsanlegestelle. Ein Swimmingpool sorgt in den heißen Mittagsstunden für Abkühlung. In den späten Abendstunden finden sich manchmal Flusspferde zum Grasen auf den Uferwiesen ein und lassen sich vom privaten Balkon aus beobachten.

Reiseverlauf

1. Tag Windhoek – Flug zu den Viktoriafällen (siehe Tag 14 der Hauptreise)

Nach einem zeitigen Frühstück werden Sie zum Flughafen Windhoek gefahren. Von hier fliegen Sie über Johannesburg nach Victoria Falls (Simbabwe), wo Sie am Mittag eintreffen. Vom Flughafen geht es im Kleinbus (Englisch sprechender Fahrer/Guide) direkt zum Eingangstor zu den weltberühmten Wasserfällen des Sambesis, den Viktoriafällen. Afrikas größten Wasserfall durfte der schottische Missionar David Livingstone 1855 als erster Weißer entdecken. Die einheimischen Kololo kannten ihn als „Mosi oa Tunya“, der Rauch, der donnert. Auf kleinen Wegen gelangen Sie zu der tosenden Gischt des Sambesi, der auf einer Breite von 1.700 m in eine über 100 m tiefe Schlucht stürzt. Je nach Jahreszeit rauschen bis zu 500.000 m³ Wasser pro Minute abwärts – ein unvergleichliches Naturschauspiel. Den höchsten Wasserstand hat der Sambesi von Ende April bis Juni, den niedrigsten von September bis Dezember. Die besten Bedingungen zum Fotografieren bieten die Wasserfälle in den Monaten Februar bis Mitte April sowie Mitte Juni bis Anfang August. Dann donnern gewaltige Wassermassen in die Schlucht, doch ist der feine Sprühnebel nicht so allgegenwärtig, dass man sofort durchnässt ist. Anschließend knapp zweistündige Fahrt von Victoria Falls über die Grenze nach Kasane (Botswana). Sie befinden sich hier ganz in der Nähe des Vierländerecks von Botswana, Simbabwe, Sambia und Namibia. Zwei Nächte wohnen Sie in einer Safari-Lodge, idyllisch am Ufer des Chobe-Flusses gelegen. Der Fluss ist Namensgeber und Teil des Chobe-Nationalparks, bekannt für die höchste Konzentration an Elefanten in ganz Afrika! Offizielle Zählungen ergaben, dass in der Region rund 120.000 Elefanten beheimatet sind. Die Begegnung mit den imposanten Dickhäutern ist daher nahezu garantiert. (FA)

2. Tag Auf Elefantenpirsch im Chobe-Nationalpark

An Safaritagen heißt es früh aufstehen: Zum Sonnenaufgang starten Sie mit einem lokalen Ranger zu einer Wildbeobachtungsfahrt im offenen Jeep. Neben Löwenrudeln, Elefanten- und Büffelherden können Sie mit etwas Glück auch Flusspferde und Krokodile aus der Nähe sehen. Faszinierend ist zudem die vielfältige Vogelwelt, die mit ihrer Vielfalt an Farben und Lauten beeindruckt. Am Nachmittag, wenn die Tiere nach den warmen Mittagsstunden durch den Busch zum Wasser ziehen, unternehmen Sie eine weitere Safari, diesmal per Boot. Wer erstmalig auf Safari ist und die großen Wildtiere aus der Nähe – ohne Zaun und Gitter – erlebt, wird dem vielleicht noch mit etwas gemischten Gefühlen begegnen. Bei richtigem Verhalten haben die Tiere allerdings großen Respekt vorm Menschen, und in der Gegenwart der Ranger werden Sie sich schnell sicher fühlen. Wer die Wildnis einmal so unverfälscht und hautnah erleben durfte, möchte vor allem eines: Immer wieder nach Afrika zurückkehren… (FMA)

3. und 4. Tag Abschied von Afrika

Genießen Sie nach dem Frühstück auf der Restaurantterrasse noch einmal die herrliche Naturkulisse, oder unternehmen Sie eine weitere Safari (gegen Aufpreis). Mittags kurzer Transfer zum Flughafen Kasane und knapp zweistündiger Flug nach Johannesburg. Von hier geht es am Abend weiter nach Frankfurt oder München, wo Sie am nächsten Morgen landen. (F)

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Reisetermine 2017/2018

Verlängerung

11.03. - 14.03.17
16.10. - 19.10.17
18.11. - 21.11.17
04.03. - 07.03.18

Reisepreis pro Person in Euro
Termine 2017

im DZ: 1.050,-
Aufpreis für Einzelzimmer: 230,-

Reisepreis pro Person in Euro
Termine 2018

im DZ: 1.150,-
Aufpreis für Einzelzimmer: 230,-

Mindestteilnehmerzahl: 2 Gäste

 

Nicht enthalten

  • Trinkgelder

Reisepapiere und Impfungen

  • Reisepass erforderlich.
  • Keine Impfungen vorgeschrieben.

Safari pur: Chobe-Nationalpark und Okavango-Delta

6-tägige Verlängerungsreise zum Chobe Nationalpark und ins Okavango-Delta

Ergänzen Sie den Aufenthalt im Chobe-Nationalpark mit dem Besuch eines weiteren Naturwunders: Inmitten der Kalahari-Halbwüste Botswanas existiert eine Wasserlandschaft aus verschlungenen Kanälen, Papyrussümpfen, Lagunen und palmenbewachsenen Inseln – das Okavango-Delta. Das Delta ist Lebensraum für unzählige Tiere und eines der außergewöhnlichsten und exklusivsten Safari-Ziele Afrikas. 2014 wurde es zum 1.000. Weltnaturerbe der UNESCO ernannt. Mit einem Charter-Kleinflugzeug erreichen Sie Ihr kleines, komfortables Camp und starten von hier aus, begleitet von erfahrenen Rangern, zu Wildbeobachtungen im Mokoro-Kanu, im offenen Jeep und auf Wunsch sogar zu Fuß!

 

Reiseverlauf

1. Tag Windhoek – Flug zu den Viktoriafällen (siehe Tag 14 der Hauptreise)

Nach einem zeitigen Frühstück werden Sie zum Flughafen Windhoek gefahren. Von hier fliegen Sie über Johannesburg nach Victoria Falls (Simbabwe), wo Sie am Mittag eintreffen. Vom Flughafen geht es im Kleinbus (Englisch sprechender Fahrer/Guide) direkt zum Eingangstor zu den weltberühmten Wasserfällen des Sambesis, den Viktoriafällen. Afrikas größten Wasserfall durfte der schottische Missionar David Livingstone 1855 als erster Weißer entdecken. Die einheimischen Kololo kannten ihn als „Mosi oa Tunya“, der Rauch, der donnert. Auf kleinen Wegen gelangen Sie zu der tosenden Gischt des Sambesi, der auf einer Breite von 1.700 m in eine über 100 m tiefe Schlucht stürzt. Je nach Jahreszeit rauschen bis zu 500.000 m³ Wasser pro Minute abwärts – ein unvergleichliches Naturschauspiel. Den höchsten Wasserstand hat der Sambesi von Ende April bis Juni, den niedrigsten von September bis Dezember. Die besten Bedingungen zum Fotografieren bieten die Wasserfälle in den Monaten Februar bis Mitte April sowie Mitte Juni bis Anfang August. Dann donnern gewaltige Wassermassen in die Schlucht, doch ist der feine Sprühnebel nicht so allgegenwärtig, dass man sofort durchnässt ist. Anschließend knapp zweistündige Fahrt von Victoria Falls über die Grenze nach Kasane (Botswana). Sie befinden sich hier ganz in der Nähe des Vierländerecks von Botswana, Simbabwe, Sambia und Namibia. Zwei Nächte wohnen Sie in einer Safari-Lodge, idyllisch am Ufer des Chobe-Flusses gelegen. Der Fluss ist Namensgeber und Teil des Chobe-Nationalparks, bekannt für die höchste Konzentration an Elefanten in ganz Afrika! Offizielle Zählungen ergaben, dass in der Region rund 120.000 Elefanten beheimatet sind. Die Begegnung mit den imposanten Dickhäutern ist daher nahezu garantiert. Ihre Lodge bietet komfortable Zimmer mit Klimaanlage und einem Himmelbett. Vom großzügigen, halboffenen Restaurant- und Bar-Deck bietet sich ein Ausblick auf den Fluss und die hauseigene Bootsanlegestelle. Ein Swimmingpool sorgt in den heißen Mittagsstunden für Abkühlung. In den späten Abendstunden finden sich manchmal Flusspferde zum Grasen auf den Uferwiesen ein und lassen sich vom privaten Balkon aus beobachten. Bereits am Nachmittag erwartet Sie eine erste Bootsfahrt auf dem Chobe-Fluss. Begleitet von einem lokalen Bootsführer fahren Sie gemächlich an den Ufern des Chobe entlang, an denen sich besonders in den Abendstunden zahlreiche Elefanten, Flusspferde und Büffel einfinden. Genießen Sie einen herrlichen afrikanischen Sonnenuntergang vom Wasser aus, bevor Sie zum Abendessen wieder zu Ihrer Lodge zurückkehren. (FA)

2. Tag Auf Elefantenpirsch im Chobe-Nationalpark

An Safaritagen heißt es früh aufstehen: Zum Sonnenaufgang starten Sie mit einem lokalen Ranger zu einer Wildbeobachtungsfahrt im offenen Jeep. Neben Löwenrudeln, Elefanten- und Büffelherden können Sie mit etwas Glück auch Krokodile aus der Nähe sehen. Faszinierend ist zudem die vielfältige Vogelwelt, die mit ihrer Vielfalt an Farben und Lauten beeindruckt. Am Nachmittag, wenn die Tiere nach den warmen Mittagsstunden durch den Busch zum Wasser ziehen, unternehmen Sie eine weitere Safari, diesmal per Boot. Wer erstmalig auf Safari ist und die großen Wildtiere aus der Nähe – ohne Zaun und Gitter – erlebt, wird dem vielleicht noch mit etwas gemischten Gefühlen begegnen. Bei richtigem Verhalten haben die Tiere allerdings großen Respekt vorm Menschen, und in der Gegenwart der Ranger werden Sie sich schnell sicher fühlen. Wer die Wildnis einmal so unverfälscht und hautnah erleben durfte, möchte vor allem eines: Immer wieder nach Afrika zurückkehren… (FMA)

3. Tag Flug in das Okavango-Delta

Genießen Sie zum Frühstück auf der Restaurantterrasse noch einmal die Naturkulisse, oder unternehmen Sie eine weitere Safari (gegen Aufpreis). Danach werden Sie von einem Fahrer der Lodge abgeholt und zum kleinen Flughafen Kasane gefahren. Hier begrüßt Sie „Ihr“ Pilot, mit dem Sie im Charter-Kleinflugzeug zu Ihrer kleinen Safari-Lodge im Okavango-Delta fliegen. Während des Fluges genießen Sie den Blick auf die nahezu unberührte, tierreiche Wildnis des Deltas. Die Wasserlandschaft aus verschlungenen Kanälen, Papyrussümpfen, Lagunen und palmenbewachsenen Inseln bietet Lebensraum für unzählige Tiere inmitten des sonst trockenen Kalaharibeckens. Dieses Naturwunder vollbringt der Kavango-Fluss, der im angolanischen Hochplateau entspringt und seinen Weg in kein Meer findet. Stattdessen fächert er sich in der Kalahari in ein riesiges Wasserlabyrinth von der Größe Hessens auf, bevor er versickert und verdunstet. Dieses Feuchtgebiet ist Lebensraum unzähliger Tiere und eines der außergewöhnlichsten Safari-Ziele Afrikas. Sie logieren im traditions- reichen Luxus-Camp „Pom Pom“ im Herzen des Deltas am Moremi Game Reserve, traumhaft an einer mit Seerosen bewachsenen Lagune gelegen. Die neu errichteten neun Gäste-Zeltchalets im traditionellen Safari-Stil, sind mit großem Doppelbett, privatem Badbereich mit Dusche, Waschbecken und separatem WC und einem großen Terrassendeck ausgestattet. Von hier genießen Sie unter schattenspendenden Bäumen einen weiten Blick über die schilfbewachsene Lagune und können den Busch-Geräuschen lauschen. Bereits die Fahrt von der Landepiste zum Camp hält mit etwas Glück erste Begegnungen mit Wildtieren für Sie bereit. Nach dem Sie sich in Ihrem Zeltchalet eingerichtet und bei einem leichten Snack etwas gestärkt haben, erwartet Sie am Nachmitttag bereits eine erste Wildbeobachtungsfahrt in Begleitung eines lokalen Rangers. (FMA)

4. Tag Auf Safari im Herzen des Deltas

Zum Sonnenaufgang und am Nachmittag erwarten Sie jeweils Wildbeobachtungsfahrten im offenen Jeep bzw. im Mokoro-Kanu, auf Wunsch auch zu Fuß. Die Besonderheit des Deltas sind jedoch zweifelsohne Safaris im typischen Einbaumkanu, dem Mokoro. Dabei werden Sie nahezu lautlos durch die von Schilf und Papyrus gesäumten und mit Wasserlilien überzogenen Flussarme gestakt. Ein wunderbar beruhigendes und genussvolles Delta-Erlebnis, bei dem man ganz eins mit der Umgebung wird. Häufig gesichtet werden in der Region Leoparden, Moorantilopen, Flusspferde und Fischadler. Größere Tierherden werden Ihnen hier eher nicht begegnen. Im Fokus steht vielmehr das Eintauchen in die Natur mit allen Sinnen. Lauschen Sie dem Plätschern des Mokoro-Poles und dem fernen Schrei eines Fischadlers, atmen Sie den Duft einer Wasserlilie, lassen Sie Ihre Blicke an den Ufern entlangschweifen, an denen vielleicht gerade Elefanten entlangziehen… Am Abend erwartet Sie ein hervorragendes Menü, und die Boma-Feuerstelle lädt zu einem Glas Wein oder Bier und zum Austausch mit den anderen Gästen und den Rangern ein. (FMA)

5. Tag Abschied von Afrika

Nach einer letzten Morgensafari heißt es heute Abschied nehmen vom afrikanischen Busch. Ein kurzer Flug im Charter-Kleinflugzeug bringt Sie in das kleine Städtchen Maun. Von dort ist es ein knapp zweistündiger Linienflug nach Johannesburg. Am Abend Weiterflug nach Frankfurt oder München, wo Sie am nächsten Morgen landen. (F)

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Reisetermine

04.03. - 07.03.18

Reisepreis pro Person in Euro

im DZ: 2.550,-
EZ-Zuschlag: 730,-